Algenarten an der Fassade und ihre Reinigung: rot, schwarz, grün

Algenarten Fassade

Algenarten an der Fassade und ihre Reinigung: rot, schwarz, grün

Eine schöne und saubere Hauswand kann den Wert eines Hauses enorm beeinflussen. Doch nicht nur Pollen und Staub können dafür sorgen, dass sich die Fassade verfärbt und angegriffen wird. Eine der Hauptursachen für Verunreinigungen an der Hausfassade sind Algen. Der Befall findet generell durch drei Arten statt: die Rotalge, die Schwarzalge und die Grünalge.  

Algenarten

Es gibt drei verschiedene Arten von Algen, welche die Fassade befallen können. Die Rotalge erhält ihre rötliche Verfärbung durch den Farbstoff Carotin. Sie erscheint meistens in Form von roten, vertikalen Streifen. Diese Algenart befällt bei Fassaden generell nur ungestrichenen, mineralischen Putz, wobei sie sich aber stark verwurzelt und somit besonders schwer zu entfernen ist. Hier gilt vor allem: je eher, desto besser. Je länger man wartet, desto schwerer wird nämlich die Reinigung.

Die Grünalge ist bei Fassaden für etwa die Hälfte aller Befälle verantwortlich. Die Grünfärbung entsteht durch das Chlorophyll in den Algen. Sie erscheint hauptsächlich bei Fassaden, die in der Nähe von Wäldern und großen Grünflächen stehen. Dadurch, dass die Grünalgen eine aerophytische Lebensweise haben, können sie besonders lange an der Hauswand überleben.

Die Schwarzalge ist im Grunde genommen eine Grünalge mit besonders vielen schwarzen Pigmenten, und erscheint als eine dunkle, großflächige Verfärbung an der Hauswand. Sie ist in der Regel hartnäckig zu entfernen und tritt häufig in Kombination mit der Rot- und Grünalge auf.

Generell gilt, dass man vor der Reinigung die genaue Algenart bestimmen sollte, um die Entfernung möglichst effizient durchführen zu können. Dazu sollte möglichst schnell nach Entdeckung des Befalls gehandelt werden, sodass sich die Algen nicht weiter ausbreiten können und möglicher Schaden am Putz niedrig gehalten wird.

Algenentfernung

Ursachen für Rot- Schwarz oder Grünalgen an der Fassade

Algen an der Hausfassade sind unschön und können auf lange Zeit Schäden verursachen. Es gibt verschiedene Ursachen, warum eine Hauswand von Algen befallen sein kann. Eine häufige Ursache ist Feuchtigkeit und eine schattige Lage, sodass die Fassade nur schwer trocknen kann. Da Algen verschiedene Ursachen haben können, gibt es unterschiedliche Methoden, um sie zu vermeiden. Die Hauptursachen für Algen sind:

  • Dauerhafte Feuchtigkeit/Nässe
  • Licht, hauptsächlich durch Sonneneinstrahlung
  • Kohlendioxid aus der Luft
  • Mineralstoffe aus Putz/Fassade
  • Temperaturen von 0°C bis 40°C.

Besonders häufig sind Hauswände betroffen, die nach Norden ausgerichtet sind, da diese vergleichsweise wenig Sonnenlicht abbekommen und so schwerer trocknen können. Falls Sie an einer Hauswand einen Algenbefall bemerken, sollten Sie sich möglichst zeitnah um deren Bekämpfung kümmern, sodass sich die Algen nicht noch weiter ausbreiten können.

Die Algenreinigung

Die Algenentfernung von der Hauswand durch ein professionelles Team findet generell in vier Phasen statt. In der ersten Phase wird Ihnen auf einer Probefläche das Vorgehen und die Wirksamkeit gezeigt. Dies findet generell kostenlos statt. Anschließend werden alle offenen Fragen beantwortet.

In der zweiten Phase erfolgt die Vorbehandlung der Hauswand. Hierbei werden alle befallenen Stellen mit einem hochwirksamen Mittel eingesprüht. In der dritten Phase wird die Fassade mit klarem Wasser abgespült. Hier wird ohne Hochdruck gearbeitet, um die Fassade vor Schäden zu schützen, sodass der Putz unbeschädigt bleibt. Hochdruck kann ansonsten zu kleinen Rissen im Putz führen, wo sich Algen tief festsetzen können.

In der vierten Phase geht es um den Langzeitschutz der Fassade. Dafür wird eine desinfizierende Schicht auf die Hauswand aufgetragen, die ökologisch unbedenklich ist. Damit wird die Hauswand langfristig vor erneutem Algenbefall geschützt und bleibt länger sauber.

Die Dauer der Reinigung ist dabei von mehreren Faktoren abhängig. Zum einen kommt es auf die Größe der Hauswand an. Mit der Fläche steigt selbstverständlich auch der Aufwand. Ein weiterer Faktor ist der Grad des Befalls. Bei einer sehr starken Verschmutzung muss das Reinigungsmittel ein weiteres mal aufgetragen und wieder abgespült werden. Am sinnvollsten ist es vor allem, nach der Reinigung die desinfizierende Schicht aufzutragen. Sie hilft dabei, Ihre Fassade langfristig sauber und schön zu halten.

Bei einer Größe von etwa 80-100 qm2 und einer normalen Verschmutzung können Sie von einer Dauer von etwa 2-3 Stunden ausgehen. Die Faktoren, welche die Dauer der Reinigung bestimmen, sind auch die, die am Ende die Kosten für die Reinigung bestimmen.

Fazit: Rot-, Grün- und Schwarzalgen an der Fassade

Einen Algenbefall an der Hauswand sollten Sie nicht ignorieren, sondern schnell handeln. Welche Algen Ihre Fassade befallen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig ist es, dass die Algenart genau bestimmt wird, und somit richtig bekämpft werden kann. Dadurch schützen Sie langfristig Ihre Fassade, und können bei geringerem Aufwand Geld sparen.