Telefon

Follow Us

Nachhaltige Fassadenreinigung: Was muss man beachten?

Nachhaltige Fassadenreinigung

Nachhaltige Fassadenreinigung: Was muss man beachten?

Die Fassade ist im Laufe der Zeit vielen Umständen ausgesetzt. Sowohl Regen, Wind als auch Schmutz verursachen längerfristig anhaltende Verunreinigungen. Manche sind hartnäckiger als andere. Daher gilt es, sie auf die richtige Weise zu entfernen. Denn es genügt nicht, einfach den Hochdruckreiniger in die Hand zu nehmen und loszulegen. Es ist wichtig, auf eine nachhaltige Fassadenreinigung zu achten. Das bedeutet, dass sie sowohl effektiv und schonend für die Fassade als auch unbedenklich für Mensch und Umwelt sein soll. Um beidem gerecht zu werden, sollten Sie bestimmte Dinge beachten. Welche das sind und wie wir von Fassadenklar für eine nachhaltige Fassadenreinigung Ihrer Außenwände sorgen, erklären wir Ihnen im folgenden Artikel.

Nachhaltig bedeutet nicht nur ökologisch

Beim Wort nachhaltig denken viele an ökologisch oder umweltfreundlich. Doch der Begriff steht auch dafür, etwas langfristig zu erhalten. Das sollten Sie ebenfalls für Ihre Fassaden beachten. Eine nachhaltige Fassadenreinigung bedeutet, die Fassaden schonend von Verschmutzungen zu befreien, sodass das Bauwerk keine Schäden davonträgt und lange bestehen bleibt.

Damit das problemlos möglich ist, gilt es sich vorher über verschiedene Dinge zu informieren. Es ist wichtig, darauf zu achten, welche Art von Fassade Sie reinigen möchten. Handelt es sich um einen Außenputz, eine Backsteinwand oder eine Holzfassade? Außerdem sollten Sie die Fassaden vor dem Reinigen auf Schäden überprüfen, da diese sonst schlimmer werden und später zu schwerwiegenderen Problemen führen können.

Umwelt und Fassadenreinigung

Je nach Fassadenart ist dann das Gerät auszuwählen. Ein Hochdruckreiniger eignet sich beispielsweise nicht für weiches Gestein wie Marmor und auch für Holzfassaden sollte er nicht verwendet werden. Durch den starken Druck können manche Fassaden stark beschädigt werden. Auch bei einem Sandstrahler ist darauf zu achten, dass er sich zwar besser für weiches Gestein eignet, aber durch einen hohen Abrieb schnell zu einer Abnutzung der Fassade führen kann.
Wir von Fassadenklar nutzen daher vor allem die Teleskoplanze. Sie lässt sich auch ohne Hochdruck und mit unterschiedlichen Düsen benutzen und ist so schonend für jede Art von Fassade. Auch ein Trockeneisstrahler ist eine nachhaltiges und vor allem umweltschonendes Gerät, da es kein Wasser sowie keine Chemikalien benötigt. Beachten Sie hier jedoch, dass er kostspieliger ist als andere Varianten.

Das richtige Reinigungsmittel für nachhaltige Fassadenreinigung

Um bei einer nachhaltigen Fassadenreinigung den ökologischen Aspekt nicht zu vergessen, überprüfen Sie den Verschmutzungsgrad Ihrer Fassaden. Handelt es sich lediglich um Feinstaub, können Sie einen schonenden Reiniger verwenden. Bei stärkerem Schmutz wie Algen oder einem Moosbefall kann auf chemische Reinigungsmittel zurückgegriffen werden. Hier ist jedoch einiges zu beachten.

Überprüfen Sie vor der Nutzung immer, für welche Verschmutzungen Sie den chemischen Reiniger tatsächlich verwenden können und wie diese danach zu entsorgen sind. Grundsätzlich werden chemische Reinigungsmittel immer seltener benutzt, da sie sehr gefährlich sind, sobald sie ins Abwasser oder den Boden gelangen. Wie wir im nachfolgenden Abschnitten genauer beschreiben, sollte dies unbedingt verhindert werden. Ihr Einsatz bringt somit auf gewisse Weise auch einen höheren Zeitaufwand mit sich, da nicht nur die Fassaden, sondern auch das Wasser gründlich gereinigt werden müssen.

In den meisten Fällen gibt es ökologische Alternativen, die sowohl für die Umwelt als auch für den Menschen deutlich weniger schädlich sind. Diese Reiniger zeichnen sich dadurch aus, dass sie kein Chlor enthalten und zudem säurefrei sind. Zwar sollten auch diese nicht ins Grundwasser gelangen, jedoch weisen sie eine deutlich geringere Gefahr auf als andere Mittel.
Falls Ihre Fassade eine starke Verschmutzung aufweist, die eine chemische Behandlung benötigt, eignet es sich manchmal auch, eine professionelle Reinigungsfirma zu beauftragen. Dadurch sparen Sie selbst Zeit und Geld und Ihre Fassaden werden umweltfreundlich und schonend gereinigt.

Fassadenreinigung mit aggressiven Haushaltsmitteln

Wie Sie vermutlich schon bemerken mussten, hinterlassen äußere Umwelteinflüsse mit der Zeit Schmutz auf Ihrer Fassade. Je nach Art der Verschmutzung kann der nötige Reinigungsprozess einigermaßen simpel, oder aber mit einem hohen Aufwand verbunden sein. Bei den Ablagerungen auf Ihrer Fassade kann es sich beispielsweise um Feinstaub handeln, welcher auf einfache Weise zu entfernen ist – meistens reicht ein Abspülen mit klarem Wasser bereits völlig aus. In anderen Fällen entstehen pflanzliche Verschmutzung wie Algen, Moos oder Pilze, die eine intensivere Pflege benötigen. In diesen Fällen greifen viele Hausbesitzer zu einer Fassadenreinigung, bei welcher falsche Mittel wie haushaltsübliches Chlor verwendet werden, da diese ein schnell sichtbares und langanhaltendes Ergebnis liefern.  

Auf den ersten Blick mögen Sie mit dem Anblick des Hauses zufrieden sein, jedoch bringt eine Fassadenreinigung mit den falschen Reinigungsmitteln erhebliche Nachteile mit sich. Welche Folgen sie nach sich ziehen kann und welche Optionen Sie stattdessen haben, um auch mit einer minimalen Menge an aggressiven Haushaltsmitteln ein ideales Ergebnis zu erzielen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Gefahren bei der Fassadenreinigung mit aggressiven Haushaltsmitteln 

Fassadenreinigung mit Chlor

Aggressive Reinigungsmittel eignen sich bei der Fassadenreinigung vor allem für hartnäckige Verschmutzungen, um schnelle Ergebnisse zu erzielen. Nichtsdestotrotz kommen sie immer seltener zum Einsatz, denn mit ihnen geht die Gefährdung von Mensch, Umwelt und nicht zuletzt der Fassade selbst einher. Welche Auswirkungen diese auf den jeweiligen Organismus oder das jeweilige Material hat, hängt prinzipiell von der Dosierung sowie der Dauer und Häufigkeit der Anwendung ab. Die nachfolgende Liste soll Ihnen dennoch einen Überblick der Gefahren bieten, welche bei einer Fassadenreinigung mit aggressiven Mitteln auftreten können. 

1. Schäden an Ihrer Fassade

Wie bereits erwähnt, ist das Ziel der Nutzung aggressiver Reinigungsmittel, Ihre Fassade von einem schweren Moos- oder Algenbefall zu befreien. Dennoch kann es bei einem regelmäßigen Gebrauch bei hoher Dosierung außerdem zu Schäden an Ihren Fassaden kommen, die sogar schwerwiegende Probleme und Folgen mit sich bringen können. Beispielsweise ist es möglich, dass durch die häufige Anwendung die Oberfläche beschädigt wird. Dadurch entstehen kleinere Risse, die es ermöglichen, dass Feuchtigkeit in die Wand eindringt, was die Bildung von Schimmel und Moos begünstigt. Außerdem kann eine Fassadenreinigung mit falschen Mitteln dazu führen, dass die Oberfläche anfälliger für Verschmutzungen wird.

Des Weiteren ist zu beachten, dass aggressiven Mitteln nicht für jede Fassadenart verwendet werden darf, da einige äußerst empfindlich sind und leicht angegriffen werden können. Ein Beispiel hierfür sind Natursteinfassaden. Handelt es sich um einen säureempfindlichen Naturstein, wie zum Beispiel Marmor, Dolomit oder Travertin, ist es wichtig, auf solche Mittel zu verzichten. Auch Holz– und Klinkerfassaden können dauerhaft an ihren Oberflächen geschädigt werden.

2. Gefährdung der Umwelt

Des Weiteren ist zu beachten, dass aggressiven Mitteln nicht für jede Fassadenart verwendet werden darf, da einige äußerst empfindlich sind und leicht angegriffen werden können. Ein Beispiel hierfür sind Natursteinfassaden. Handelt es sich um einen säureempfindlichen Naturstein, wie zum Beispiel Marmor, Dolomit oder Travertin, ist es wichtig, auf solche Mittel zu verzichten. Auch Holz– und Klinkerfassaden können dauerhaft an ihren Oberflächen geschädigt werden.

Neben den Fassaden selbst kann es bei der Reinigung mit den aggressiven Haushaltsmitteln vor allem zu einer Beeinträchtigung der Umwelt kommen. Grundsätzlich handelt es sich um stark reaktionsfähige und wasserlösliche Chemikalien. Diese führen dazu, dass sie schnell sowohl mit anorganischen als auch organischen Stoffen reagieren, schon bevor sie das Grundwasser erreichen.  

Handelt es sich allerdings um größere Mengen, die auf längere Dauer eingesetzt werden, können diese in die Erde gelangen. Dies ist äußerst schädlich für die Natur. In diesem Fall sind besonders Wasser- sowie Bodenlebewesen gefährdet, aber auch für umliegende Pflanzen kann der Kontakt gefährlich sein. Da für die Reinigung von Fassaden in Normalfall reichliche Mengen an Wasser und Reinigungsmittel benötigt werden, darf diese Gefahr daher nicht unterschätzt werden. 

3. Gefährdung der Gesundheit

Auch für Sie selbst kann die Nutzung der aggressiven Haushaltsmittel bei der Reinigung Ihrer Fassaden unter Umständen schädlich sein. Sie stehen während des Reinigungsprozesses zwar nicht dauerhaft in direktem Kontakt mit der chemischen Substanz – anders als beispielsweise beim Putzen eines Badezimmers. Dennoch stellt sich bei einem regelmäßigen Gebrauch eine Belastung für den menschlichen Körper heraus. Unter anderem kann es in schlimmen Fällen zu Reizungen der Haut, Augen oder Atemwege kommen.  

Falls Sie bei der Reinigung Ihrer Fassade aggressive Reiniger einsetzen sollten, achten Sie daher darauf, spezielle Schutzvorkehrungen zu treffen. Vor allem bei einer geringen Entfernung zur Fassade sollten Sie durch das Tragen von Handschuhen möglich Verletzungen vermeiden.

Wie Sie der Gefahr vorbeugen können

An dieser Stelle muss klar gesagt werden: Grundsätzlich sollte auf die Nutzung von aggressiven Fassadenreinigern verzichtet werden. Falls Sie den Einsatz solchen Mitteln für unvermeidbar halten, sollten Sie sich über die Dosierung informieren.

Das Wasser auffangen und filtern

Auffangen des Wassers

Während der Fassadenreinigung gelangen unterschiedliche Stoffe ins Schmutzwasser. Sei es durch ein Reinigungsmittel, das separat hinzugefügt wird oder durch die Verschmutzungen, die an der Fassade haften. Für eine nachhaltige Fassadenreinigung sollten Sie sich vorher informieren, welche (Schad-)Stoffe in Ihrer Region gesondert entsorgt werden müssen und auf keinen Fall in den Boden oder das Grundwasser gelangen dürfen.

Bei manchen hartnäckigen Verschmutzungen, wie einem Moosbefall, bedarf es den Einsatz von chemischen Reinigern. Diese müssen während der Arbeit abgefangen werden. Das können Sie beispielsweise durch das Auslegen einer Folie oder Aufstellen einer Wanne. Bitte beachten Sie jedoch, dass Stofftücher oder ähnliches allein nicht ausreichend sind, da diese nur Feststoffpartikel auffangen. Nach der Benutzung sollten Sie das Wasser von jeglichen Schadstoffen reinigen.

Vor allem bei der Nutzung von Chlor und Bioziden ist Vorsicht geboten, da diese neben der Umwelt auch Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben können. Verwenden Sie für Ihre Reinigung einen Sandstrahler, ist zu beachten, dass auch das Strahlmittel unbedingt aufgefangen und separat entsorgt werden muss.

Auch wir von Fassadenklar nutzen während der gesamten Fassadenreinigung eine Auffangwanne. So haben wir die Möglichkeit, das Wasser danach in unserer mobilen Aktivkohlefilteranlage zu reinigen, bevor wir es anschließend zurück in die Kanalisation geben. Aktivkohle eignet sich besonders gut zum Filtern des Wassers, da unterschiedliche Schadstoffe oder organische Verbindungen an ihrer porösen Oberfläche haften bleiben und so dem Wasser entnommen werden.

In Wasserschutzgebieten oder auf Fassaden, für welche aggressive Reinigungsmittel ungeeignet sind, können Sie umweltfreundliche Reiniger verwenden. In diese Kategorie fallen beispielsweise neutrale oder alkalische Reiniger, die Sie auch für säureempfindliche Fassaden wie Marmor problemlos verwenden können. Außerdem sind auch Reinigungsmittel auf biologischer Basis erhältlich, die aus rein pflanzlichen Inhaltstoffen bestehen, beim Reinigen jedoch mit einem höheren Arbeitsaufwand einhergehen.  

Nachhaltiger Langzeitschutz

Ist die Fassaden vom Schmutz befreit, ist es wichtig, ihr einen Schutz für die weiteren Jahre zu geben. Das Versiegeln einer Fassade bewahrt vor allem vor einem Neubefall und schützt vor Nässe und Feuchtigkeit. Das wirkt sich auch auf das Klima im Innenraum aus. Auch in diesem Schritt sollten Sie berücksichtigen, dass nicht zwangsweise Chemikalien eingesetzt werden oder die Dosierung gering ausfällt.

Wir achten hier besonders darauf, unsere nachhaltige Fassadenreinigung ökologisch abzuschließen und nutzen eine umweltschonende Desinfektionsbeschichtung. Hierbei handelt es sich um einen unsichtbaren Schutz, der ebenso gut gegen den Neubefall von Algen und Moos wirkt wie eine chemische Versiegelung. Die Beschichtung bringt aber den weiteren Vorteil mit sich, dass sie umweltschonend ist.

Nachhaltige Fassadenreinigung: Fazit

Eine nachhaltige Fassadenreinigung läuft in unterschiedlichen Schritten ab und dabei müssen einige Dinge beachtet werden. Nutzen Sie ein bestimmtes Gerät nur, wenn Sie sich vorher darüber informiert haben, ob es schonend für Ihre Fassadenart ist. Achten Sie außerdem auf die Wahl des Reinigungsmittels. Hier ist die Frage, ob Chemikalien tatsächlich immer notwendig sind. Und auch das Filtern des Schmutzwassers und die Entsorgung der Schadstoffe sollten bei einer nachhaltigen Fassadenreinigung nicht vergessen werden.

Uns ist äußerst wichtig, sowohl Ihre Fassaden als auch die Umwelt in jedem Arbeitsschritt zu schonen und zu schützen. Eine vorherige Betrachtung Ihrer Fassaden ermöglichen uns die richtige Auswahl von Gerät und Reinigungsmittel, während unsere mobile Aktivkohlefilteranlage im Nachhinein für wiederverwendbares, sauberes Wasser sorgt.

Eine Fassadenreinigung mit einem aggressiven Reiniger bringt so einige Nachteile mit sich, weshalb Sie darauf achten sollte, die Menge gering zu halten. In diesem Fall ist zu beachten, dass Sie das Wasser unbedingt aufzufangen und reinigen sollten. Die Gefahr, dass die Umwelt, Ihre Fassade oder auch Sie selbst Schäden davontragen, gilt es, unbedingt zu vermeiden. Bei säureempfindlichen Fassaden eignet es sich, umweltfreundliche Reiniger zu verwenden, mit welchen Sie ebenfalls gute Ergebnisse erzielen können.  

Wenn Sie hartnäckige Verschmutzungen an Ihrer Fassade haben, aber ohne chemische Mittel nicht weiterkommen, engagieren sie am besten eine professionelle Firma, die für Sie die nachhaltige Fassadenreinigung durchführen wird. Diese verwendet bei der Reinigung spezielle Mittel und Geräte – vor allem bei der anschließenden Reinigung des verwendeten Wassers. Dabei achtet sie gleichzeitig auf einen langanhaltenden Schutz Ihrer Fassade und der Umwelt.